Wichtige Hinweise (Eigene Bilder, Textildruck & mehr)

Druckschärfe / Auflösung von Fotos und Grafiken

Wenn Fotos gedruckt werden, sollte man berücksichtigen, dass die Schärfe abnimmt, je größer das Produkt wird. Das ist aber auch normal. Wenn ein Foto vergrößert werden muss, verliert es an Qualität, welches die Software versucht auszugleichen.

Bei eigenen Motiven steht Ihnen unser Qualitätscheck zur Verfügung. Nachdem Sie die Maße eingegeben haben, können Sie die spätere Auflösung betrachten. Bei Fotos von Bilddatenbanken steht dieser Service nicht zur Verfügung. Hier sind aber in der Regel alle Fotos von Fotografen und liegen hochauflösend vor. Aber auch dann wird das Motiv, je größer das Produkt wird, unschärfer. Man sollte aber berücksichtigen, dass man einen Großformatdruck nicht aus kürzester Distanz betracht. Je größer das Produkt, um so weiter weg sollte man stehen, um einen tollen Gesamteindruck zu erhalten. 

Beispiel: Sie kaufen ein Produkt B 350 x H 250 cm
Es ist völlig normal, dass Sie das Bild nicht scharf sehen, wenn Sie direkt davor stehen. Gehen Sie aber etwas zurück, hebt sich dieser Effekt meist auf. Für diejenigen, die auf Nummer sicher gehen wollen, steht bei jedem Motiv die Quelle dabei. In diesen Fällen kann man sich das Bild selbst kaufen und prüfen, oder uns vorher fragen.


Vorsicht bei kopierten Bildern aus dem Internet!

Kopierte Bilder aus dem Internet haben fast immer eine zu geringe Qualität für einen Druck auf größere Formate. Lassen Sie sich von dem schönen und klaren Motiv auf dem Monitor nicht täuschen.
Benutzen Sie unseren Qualitätscheck (Bild hochladen -> Maße eingeben und dann den Button "Qualitätscheck" drücken. Lesen Sie sich die Hinweise dort gut durch). Beachten Sie beim Upload außerdem unsere Hinweise zu den Lizenzbestimmungen.


links = Monitor / rechts = Druckerzeugnis
links = Monitor / rechts = Druckerzeugnis
Farbabweichungen Monitor -> Druckerzeugnis

Es ist so gut wie ausgeschlossen, dass die Farben auf dem Monitor mit dem Druckerzeugnis übereinstimmen. Das liegt zum einen an den unterschiedlichen Farbprofilen, welche nicht Deckungsgleich sind (Monitor = RGB und Druck = CMYK) und außerdem an unterschiedlich eingestellte Monitore. Es nützt auch nichts, wenn Sie Ihr Bild auf 10 verschiedenen Monitoren anschauen und sich dann über evtl. Abweichungen beim Druck wundern. I.d.R. sind alle 10 Monitore unterschiedlich eingestellt und sagen nichts über das Druckbild aus.

Bitte berücksichtigen Sie auch, dass jeder Druck anders ist und andere Eigenschaften aufweist. Bestellen Sie an 2 verschiedenen Tagen ein und dasselbe Produkt, so können diese unterschiedlich ausfallen. Stoffe verändern sich unterschiedlich und auch Farbwerte hängen von vielen Faktoren ab.


links = Monitor / rechts = Druckerzeugnis
links = Monitor / rechts = Druckerzeugnis
Geringe Kontraste

Haben Sie Motive mit sehr geringen Kontrasten, so sind diese Kontraste, welche man auf einem Monitor gut sieht, beim Stoffdruck kaum umsetzbar. Ein Beispiel sind Studioaufnahmen, bei welchen der Hintergrund mit geringen Kontrasten den räumlichen Eindruck vermittelt. Beim Stoffdruck wirkt der Hintergrund dann meist wie eine ebene Fläche.


Keine wichtigen Details am Bildrand

Achten Sie darauf, am Bildrand keine wichtigen Details zu haben. Bei über 90% aller Motive spielt dieser Hinweis keine Rolle. Wenn Sie aber Schriften, Logos oder generell wichtige Bilddetails am Rand haben, so kann es sein, dass davon beim Druck etwas abgeschnitten wird. Halten Sie am besten immer 2cm Abstand an jeder Seite zum Rand, dann werden alle wichtigen Informationen auch berücksichtigt.


Einfarbige (uni) Flächen

Einfarbige Flächen können Streifen bilden. Legen Sie lieber Farbverläufe oder Muster an.


Exakte Randabstände, cm-definierte Bildbereiche usw.

Oft erhalten wir Angaben, dass z.B. rechts und links exakt 2cm weißer Rand sein sollen. Oder das Bild soll in einem exakt definierten Bereich gedruckt werden. Das kann man alles nicht genau umsetzen. Während des Produktionsprozesses verändern die Stoffe Ihre Eigenschaft, sie schrumpfen um einige cm. Um das im Bild auszugleichen, wird es vorab größer in die Maschine eingespeist. Nun gibt es aber für die Stoffveränderungen keine Regel, diese fällt immer unterschiedlich aus. Also kann man auch nie sagen, um wieviel cm genau der Bildbereich abweicht. Man sollte mögliche Abweichungen von bis zu 4 cm einplanen.


Eigene Bilder - Formate und Hinweise

Unser Shopsystem unterstützt momentan die Formate JPG, PNG, PDF und EPS. Wenn Sie eigene Bilder vorab bearbeiten wollen, legen Sie diese auf Produktgröße an und bei 72dpi. Der Farbmodus ist CMYK, Sie können Ihn aber auch so belassen wie er ist und wir wandeln diesen Modus automatisch um.

Beispiel: Sie möchten einen Vorhang B 200 x H 150 cm. Dann legen Sie das Bild genau auf diese Maße an und wählen 72 dpi.


Den perfekten Druck gibt es nicht...

...und wird es wohl auch nie geben. Viele Faktoren spielen bei dem Druck eine Rolle. So haben im Prinzip alle Druckereien das "Problem", dass ein Drucker Toner nachwerfen kann. Dann kann es passieren, dass auf dem Druckerzeugnis kleine Spots verteilt sind (farbige Punkte, Tonernachwurf). In 95% der Fälle merkt man das gar nicht, aber bei hellen Hintergründen sieht man es dann doch.

Zudem findet der Druck nicht in einem Reinraum wie bei der Chipherstellung statt. Das bedeutet, dass auch während des Druckprozesses mögliche kleine Partikelchen in der Luft mit in den Stoff eingearbeitet werden.
Das Ganze muss man im Verhältnis setzen. Hat man ein beispielsweise ein Produkt wie eine Schiebegardine B 60 x H 245cm, und dort befinden sich an 2 Stellen kleine Spots, dann wird man es nie verhindern können. Wer z.B. einen weißen Hintergrund benötigt und diesen Blütenweiß erwartet, dem kann mit dem digitalen Stoffdruck nicht geholfen werden.

Wir möchten Ihnen aber auch keine Angst machen und die Vorfreude nehmen. Berücksichtigen Sie einfach, dass Ihr Produkt von Anfang bis Ende absolut individuell und ein Unikat ist. Absolute Perfektion kann Ihnen leider kein Anbieter garantieren.